Zeittafel

1975: Ein Initiativkreis der "Tennisfreunde" bildet sich innerhalb des Sportvereins Sternenfels. Das Ziel lautet, eine Tennisabteilung ins Leben zu rufen. Man hofft, schon im folgenden Jahr eine Anlage mit zwei Plätzen zu eröffnen. Eine Sechsergruppe um Ludwig Schmid treibt das Projekt voran.

Gründungsmitglieder

1976: Die Gründungsversammlung tagt am 19. März im Sternenfelser Gasthaus "zum Ochsen". Sie fasst den einstimmigen Beschluss, sich dem Sportverein Sternenfels als Abteilung anzugliedern. Gleichsam wird ein kommissarischer Vorstand gewählt. Ihm gehören an: Ludwig Schmid, Franz Kugler, Manfred Schlotterbeck, Hans-Dieter Schäfer und Kurt Mayer. Der SV Sternenfels stimmt der Angliederung zu. Die Abteilung nimmt im August am ersten Sternenfelser Straßenfest teil. Die Platzbauarbeiten erstrecken sich von April bis Oktober.

1977: Am 21. Januar wird erste ordentliche Mitgliederversammlung der Tennisabteilung abgehalten. Dabei gibt sich die Abteilung eine Satzung und wählt einen ordentlichen Vorstand. Ludwig Schmid wird zum ersten Vorsitzenden bestimmt. Am 21. Mai werden die beiden Spielfelder ihrer Bestimmung übergeben. Abends steigt die erste Saisoneröffnungsfeier der Abteilung im Sternenfelser Bürgersaal.

1978: Die Herren nehmen als erstes Sternenfelser Team an der Verbandsrunde des Württembergischen Tennisbundes (WTB) teil.

1979: Die Jahreshauptversammlung beschließt ein drittes Spielfeld und eine Übungswand zu bauen. Zum ersten Mal wird die Frage eines Vereinsheimes diskutiert. Man erwägt einen Gemeinschaftsbau mit dem SV Sternenfels.

1980: Die Herren tragen in ihrer dritten Saison den Meistertitel davon und steigen in die Kreisklasse 1 auf.

1981: Die Ballwand und der dritte Platz werden am 16. Mai offiziell eröffnet. Die Frage eines Vereinsheims steht wieder auf der Tagesordnung. Gegenstand der Diskussionen ist ein 500 000-Mark-Hochbau mit dem SV Sternenfels. Neue Teams gehen an den Start in der Verbandsrunde: Damen, Herren II, Junioren und Knaben.

1982: Die Knaben erringen für die noch junge Abteilung den ersten Meistertitel für ein Sternenfelser Jugendteam.

Rohbau 1983: Die Abteilung macht sich auf den Weg zu einem eigenen Tennisheim. Am Ende des Jahres steht fest: Der SV Sternfels baut sein Clubhaus um, während seine Tennisabteilung ein eigenes Vereinsheim erstellen darf. Die Junioren werden Meister.

1984: Das große Bauprojekt wird vorbereitet. Ein gesonderter Bauausschuss beschäftigt sich mit Finanzierung und Vorverfahren. Die Kostenrechnungen lassen die Realisierung als möglich erscheinen.

1985: Die Abteilungs-Generalversammlung beschließt, den Bauantrag für das Tennisheim zu stellen. Die Baugenehmigung wird im Dezember erteilt.

1986: Die Mitgliederversammlung beschließt im Januar endgültig, das Vereinsheim zu bauen. Die Arbeiten beginnen umgehend. Das Richtfest kann im April gefeiert werden. Die Fertigstellung gelingt im September. Zu feiern gibt es auch das 10-jährige Bestehen der Abteilung.

1987: Das jetzt so genannte "Tennishäusle" wird am 2. Mai feierlich eröffnet. Der SV Sternenfels und seine Tennisabteilung beschließen, sich zu trennen. Am 22. Mai wird der TC Sternenfels gegründet. Er tritt die Nachfolge der Abteilung an, die zum 1. Juni aufgelöst wird.

1988: Die Damen gewinnen ihren ersten Meistertitel. Die "netzhurgler", die Theatergruppe des TC Sternenfels, führen den "Tartüff" im Sternenfelser Bürgersaal auf.

1989: Krisensymptome tauchen auf - eine Gebrechen namens "Vereinsmüdigkeit" macht sich breit.

1991: Ludwig Schmid tritt am 22. März nach 15 Jahren an verantwortlicher Stelle ab. Seit 1976 fungierte er als erster Vorsitzender - zunächst in der Tennisabteilung und anschließend beim TC Sternenfels. Er wird im Spätjahr zum Ehrenvorsitzenden berufen. Seine Nachfolge tritt Kassier Walter Schäfer an. Der Ausschuss zeigt sich mit einem komplett neuen Gesicht. Die Herren I schaffen nach acht Jahren in der Kreisklasse 1 den Aufstieg in die Bezirksklasse 2.

1992: Die Jahreshauptversammlung beschließt, den Bauantrag für einen vierten Platz zu stellen. 

1993: Hans-Dieter Schäfer nimmt am 19. März seinen Abschied als stellvertretender Vorsitzender. 17 Jahre war er bis dato im Vorstand von Tennisabteilung und TC Sternenfels (1976-1987 Schriftführer, 1987-1993 stellvertretender Vorsitzender). Er wird ebenso zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Das "Tennishäusle" wird erweitert, um Platz für eine Kühlzelle zu schaffen.

1994: Das Landratsamt erteilt im April die Baugenehmigung für ein viertes Spielfeld. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung beschließt dessen Bau am 13. Oktober. Der erste Arbeitseinsatz findet am 15. Oktober statt. Bei den Aktiven vollzieht sich ein Generationswechsel - Damen 40 (Seniorinnen) und Herren 35 (Jungsenioren) gehen an den Start. Die Junioren und die Jungsenioren erringen die Meisterschaft.

1995: Der vierte Platz wird am 15. Juni eröffnet. Die Anlage konnte allerdings nicht ganz fertig gestellt werden. Nach einem Jahr Vorlaufzeit findet sich wieder ein Damenteam für die Verbandsrunde. Die Herren 35 treten in der Bezirksliga an, so hoch wie nie zuvor eine Sternenfelser Mannschaft.

1996: Der Verein feiert sein 20-jähriges Bestehen. Erstmals bildet sich eine Seniorenmannschaft. Die Verbandsrundensaison gestaltet sich sehr erfolgreich: Knaben, Junioren und Senioren gehen als erste über die Ziellinie.

1999: Neue Teams bilden sich beim TC Sternenfels, um den Vorgaben des WTB zu entsprechen: Herren 40 und 50. Die Damen werden Vizemeister, steigen aber dennoch auf; die Herren 50 steigen ungeschlagen auf.

2000: Die Jugend macht Furore: Knaben und Junioren werden Meister. Den Herren 50 gelingt als zweiter ihrer Gruppe der Aufstieg. Die Damen behalten eine ganz weiße Weste und steigen in die Bezirksklasse 1 auf. Zum ersten Mal nehmen Sternenfelser Jugendliche an der Kleinfeldtennis-Runde teil.

2001: Das erste große Jubiläum hält den Verein in Atem: 25 Jahre TC Sternenfels werden am 31. März im Sternenfelser Bürgersaal und vom 27.-30. Juli gemeinsam mit dem SV Sternenfels gefeiert. Das Sportgelände erhält pünktlich zum Jubiläum ein neues Gesicht. Der TC Sternenfels baut ein eigenes Kleinspielfeld für die Jüngsten und eine Boulebahn für die nicht mehr ganz Aktiven.

2002: Den sportlichen Höhenpunkt liefern die Herren 40. Sie steigen in die Verbandsklasse auf. Noch nie zuvor spielte eine Mannschaft des TC Sternenfels auf Verbandsebene.

Heinz Pluchatsch, lange und erfolgreich als unser Kassier und Teil des Geschäftsführenden Vorstands tätig, verstirbt nach schwerer Krankheit am 10 Februar 2002. Heinz hatte auf seine besondere Art und Weise die finanziellen Angelegenheiten des Vereins immer fest im Griff. Er brachte sich auch, obwohl er selten selbst Tennis gespielt hat, immer zu 100% in das Vereinsleben eingebracht.

Ganz nach dem Motto "Wenn du nicht weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis" treffen sich im Frühjahr 2002 die Verantwortlichen für das Sportgeschehen der Tennisvereine aus Kürnbach (Dietmar Knopp), Oberderdingen (Rudolf Schickl), Sternenfels (Claudia Schäfer) und Sulzfeld (Ewald Keller) auf der Anlage des TC Kürnbach. Die Idee ist, ein Doppelturnier für die vier Vereine zu initiieren. Im Nachhinein ist dies die Geburtsstunde der "Marksteinspiele" gewesen.

Bei der konstituierenden Sitzung wird über die Namensgebung lebhaft diskutiert. Diverse Rebsorten gaben Fußballturnieren schon traditionell ihren Namen. Eine kurze Überlegung war, anhand der alten baden-württembergischen Grenze zwischen Sternenfels und Kürnbach, ein " Zollstock-Turnier "  zu veranstalten. Eine gedankliche Alternative dazu bieten Marksteine, die als historische Grenzsteine Gemarkungsgrenzen kennzeichneten bzw. mancherorts noch kennzeichnen. Im Sinne von "Grenzen, die verbinden" hört bis heute dieses Doppelturnier auf den Namen "Maktsteinspiele".

Einstimmig wird 2002 beschlossen, dass ausschließlich eine Herrenkonkurrenz in zwei Altersklassen stattfinden wird. Dieser Beschluss hält genau zwei Jahre, dann folgt die Aufnahme eines Damenwettbewerbs. Seit 2008 wird die Ausschreibung um einen Mixed-Wettbewerb "krönend" ergänzt. 

        Die ausrichtenden Vereine waren:

        TC Kürnbach eV               2002, 2004, 2009, 2012, 2015 und 2019

        TC Oberderdingen             2013 und 2017

        TC Sternenfels 1976 eV     2003, 2006, 2007, 2010; 2011 und 2016

        TV Sulzfeld 1902 eV          2005, 2008, 2014 und 2018                                                          

 2002 wird der Euro als neues Zahlungsmittel eingeführt, was bedeutete, dass alle Beiträge und Preise angepasst bzw. umgerechnet werden müssen.

       

2003: Die Sensation liefern wiederum die Herren 40. Zum ersten Mal werden zwei Teams gemeldet. Beide schaffen den Aufstieg. Den Herren 40-1 gelingt damit der Durchmarsch in die Verbandsliga.

Unser langjähriges Vorstandsmitglied Willi Schietinger verstirbt nach kurzer Krankheit überraschend am 1 November 2003. Willi war maßgeblich für den Bau unseres Tennishäusles verantwortlich. In mehr als 500 Arbeitsstunden hat er sein ganzes Wissen und seine Arbeitskraft eingebracht und darüber hinaus auch die betrieblichen Abläufe im neuen Häusle maßgeblich mitgestaltet. Er wird deshalb in unseren Erinnerungen immer der „Macher“ vom Tennishäusle sein.

 

2004: Erstmals erfolgten - ausgehend von den aktiven Spielern - Diskussionen im Verein, vereinsfremde Spieler in den Mannschaften spielen zu lassen.

Die Vorstandschaft beschließt, dass der Verein nicht mehr am Sternenfelser Sandbauernfest und am Weihnachtsmarkt teilnimmt. Gründe sind u.a. ständiger Personalmangel und stark zurückgehende Erträge.

 

2005: Der Gesamtausschuss beschließt einstimmig die Einführung einer sogenannten Zweitmitgliedschaft.  Dies bedeutet, dass Spieler oder Spielerinnen nur einen ermäßigten Beitrag bezahlen müssen, andere Mitgliederpflichten werden ihnen freigestellt. Hintergrund dabei ist es auch, unsere Mannschaften in allen Altersklassen zu stärken.

 

 

2006: Bürgermeister Helmut Wagner geht nach 32-jähriger Amtszeit in den wohlverdienten Ruhestand. Herr Wagner war bis dahin immer aktives Mitglied, obwohl er kaum zum Tennisspielen gekommen ist. Er war aber stets ein großer Förderer und Gönner des TC Sternenfels. Als besonderes Ereignis sei hier die große Umgestaltung des Sportgeländes, die Sanierung der Tennisplätze, sowie des Kleinspielfeld und der komplette Wasserversorgung genannt. Darauf sind wir heute stolz und Herrn Wagner sehr dankbar.

Unser Mitglied Karl-Heinz Fuchs hat die Qualifikation als offizieller C-Trainer beim Württ. Tennisbund erworben bzw. sich hart erarbeitet.

Am 11. November 2006 feiert der TC Sternenfels mit einem großen Festakt sein 30-jähriges Bestehen im Bürgersaal in Sternenfels.

 

2007: Unser Tennishäusle ist in der Zwischenzeit 20 Jahre alt geworden. Die Mitglieder feiern kräftig mit und konnten dabei noch einmal und in aller Ruhe die letzten 20 Jahre Revue passieren lassen.

 

Nach einstimmigem Beschluss des Vorstandes und Genehmigung der Mitgliederversammlung sowie natürlich der Baubehörde des Landratsamtes wird mit dem Bau unserer Pergola begonnen, die zum Saisonende auch fertiggestellt wird.

 

Zum ersten Mal wird am 4. Advent ein Glühweinfest für die gesamte Bevölkerung veranstaltet.

 

2008: In der Mitgliederversammlung vom 28.3.2008 wird eine neue Ehrenordnung verabschiedet. Gleichzeitig werden die Mitgliedsbeiträge und die Arbeitsstunden neu geregelt.

Des Weiteren wird eine Mitgliederbefragung wegen der Attraktivität des TC Sternenfels durchgeführt.

 

Im Juli 2008 wird unsere neu erbaute Pergola mit einem Fest eingeweiht. Alle beim Bau beteiligten Personen erhalten vom Vorstand ein kleines Präsent. Jetzt kann endlich auch bei Regenwetter im Freien gefeiert werden. Unsere Pergola ist auch heute nicht mehr aus dem Vereinsleben wegzudenken.

 

2009: Leider wurde und wird unser Tennishäusle in den letzten Jahren immer wieder von Einbrechern heimgesucht. Die materiellen Schäden gehen in die Tausende. Deshalb haben wir auch von der Versicherung die Auflage erhalten, eine Alarmanlage einzubauen. Das hat dann auch ein wenig innerhalb des Häusles funktioniert, was aber die Kupferdiebe nicht davon abgehalten hat, fast alle Dach- und Kehlrinnen zu stehlen. Die Aufklärungsquote der gesamten Diebstähle war 0%. Dank der Versicherung konnte der materielle Schaden für den TC Sternenfels in Grenzen gehalten werden.

Im Oktober 2009 kündigt unser langjähriger Platzwart Petar Juric seinen Job. Er geht in den wohlverdienten Ruhestand, den er in seiner Heimat Bosnien/Serbien genießen will.

Wir danken Petar für sein Engagement und seine Arbeit, die er über die Maßen hinaus geleistet hat.

Er wird uns immer ein gern gesehener Gast und Freund auf der Tennisanlage sein.

 

Sein Nachfolger wird Walter Brochwitz aus Sternenfels.

 

2010: Ab dem Jahr 2010 finden auf dem renovierten Boulspielfeld unter der Leitung von Ludwig Schmid und Rainer Konietzke regelmäßig Turniere für Mitglieder und Freunde statt.

Der Württembergische Tennisbund richtet für die ihm angeschlossenen Tennisvereine ein Internetportal ein. Hier können/sollen die Mannschaften ihre Spielergebnisse melden. Das heißt, es müssen keine Spielberichtsbögen mehr gefaxt werden.

 

2011: Unser 2. Vorstand Karl Loidold und unsere Schriftführerin Doris Häffner stellen nach über 18- bzw. 20-jähriger Tätigkeit im Vorstand ihr Amt zur Verfügung und werden von der Mitgliederversammlung am 28.3.2011 zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der TC Sternenfels ist den beiden zu großem Dank verpflichtet und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute und immer beste Gesundheit.

Auch unsere Kassiererin (eher Kassier, siehe bei Yvonne) Marliese Pluchatsch und unsere Wirtschaftsführerin Sigrid Woitke stellen sich nach langjähriger und erfolgreicher Arbeit nicht mehr zur Wahl. Auch den beiden gilt unsere größte Anerkennung und unser Dank.

Die anschließenden Wahlen bringen Umbruch und Verjüngung.

Mit Peter Gschwindt als 2. Vorsitzenden, Yvonne Spandl (heute Jourdan) als Kassier, Tina Straßer als Schriftführerin, Cornelia Wittum als Pressewartin und Sabine Fuchs sowie Gert Majer als Wirtschaftsführer bekommt der Vorstand ein neues Gesicht.

Im Oktober werden erstmals Diskussionen über Umbau und Erweiterung unserer Duschen geführt. Des Weiteren werden die Terrassenbestuhlung und die Anschaffung eines Defibrillators angesprochen.

Ein großer Arbeitseinsatz mit über 30 Personen sorgt dafür, dass die Tennisanlage wie runderneuert aussieht.

Der TC kann im Jahr 2011 insgesamt drei Aufstiege feiern. Beide Damenmannschaften steigen auf, die Damen 1 in die Verbandsstaffel und die Damen 2 in die Staffelliga. Die Herren 1 steigen in die Bezirksliga auf.

2012: Der WTB möchte eine Bezirksreform durchführen. Angedacht ist eine Fusion der Bezirke 1+2 zu einem Bezirk A, das wären Ludwigsburg und Heilbronn.

Der Antrag zum Umbau der Duschen soll bei der Mitgliederversammlung gestellt werden.

Ebenfalls soll ein Antrag zur Erhöhung der Mitgliedsbeiträge gestellt werden, da seit 1995 keine Erhöhung mehr stattgefunden hat.

Im September müssen die Duschen vorzeitig saniert werden, da eindringende Feuchtigkeit die Umkleidekabinen gefährdet.

Der Vorstand beschließt, für das kommende Jahr neue Terrassenmöbel anzuschaffen.

2013: Antrag des Vorstandes auf Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung genehmigt.

Die Fusion der Bezirke 1+2 zum Bezirk A wird vollzogen. Also müssen unsere Mannschaften zukünftig auch im Heilbronner Raum antreten, was natürlich zu längeren Anfahrtszeiten führen wird.

Am 31. März 2013 ist die Totalsanierung unserer Duschen fertig. Dank der sehr guten Planung und Ausführung von Peter Gschwindt und seinen Helfern, stellvertretend für alle Gunter Straßer und Christian Aldinger, können ab der neuen Saison jeweils zwei Mitglieder gleichzeitig duschen. Hier nochmals herzlichen Dank an die Akteure.

Im Laufe des Jahres soll vom Wirtschaftsausschuss die Häuslesordnung überarbeitet werden, da es hier in der Vergangenheit immer wieder zu Unstimmigkeiten gekommen ist.

 

2014: Unser Platzwart Walter Brochwitz muss sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Wir danken Walter für sein großes Engagement rund um die Tennisplätze.

Als sein Nachfolger kann Christian Meinert gewonnen werden.

Der Festausschuss beschließt, dass die WM-Spiele der deutschen Mannschaft im Tennishäusle mit einem Beamer und Leinwand angeschaut werden können. Im Nachhinein war es nicht nur für Deutschland ein sehr großer Erfolg, sondern auch für die Wirtschaftskasse.

Die Juniorinnen, die Herren 50 und 60 (Verbandsklasse Staffel) steigen auf.

Vorplanungen für das 40-jährige Jubiläum werden begonnen.

Zum Schluss des Jahres werden wieder Kupferdachrinnen gestohlen. Sie werden durch Plastikrinnen ersetzt werden

 

2015: Unsere alte Ballwand erhält ein neues Gesicht: Auf Initiative unseres Mitglieds Roland Berner wird sie in Zusammenarbeit mit der „Aktion Mensch“ von einem Profisprayer der Uni Mannheim und unseren Tenniskindern mit Graffitibildern besprüht. Von Freitag bis Sonntag wird von den Teilnehmern hart gearbeitet und am Ende kommt ein wahres Kunstwerk dabei heraus. Am Sonntagabend wird das Werk bei einem kleinen Festakt offiziell übergeben. Der Vorstand bedankt sich ganz herzlich bei Roland und den Kindern für die Arbeit und alle sind sich sicher, dass es eine große Bereicherung ist. Und tatsächlich: Jeder, der auf unsere Anlage kommt, bewundert das Bildnis und gratuliert uns dazu.

Im laufenden Jahr 2015 treffen sich die einzelnen Ausschüsse für die weiteren Planungen zum Jubiläumsfest.

Unser Vorstands- und Gründungsmitglied Manfred Schlotterbeck verstirbt nach längerer Krankheit.

Manfred war im März 1976 mit dabei, als die damalige Tennisabteilung gegründet wurde. Er war danach für drei Jahre Hauptkassier der noch jungen Abteilung, musste aber gleich große Summen an Geld bewegen, denn in dieser Zeit wurden unsere Plätze 1+2 gebaut.

Dem Verein war er bis zu seiner Krankheit immer eng verbunden. Wir werden Manfred immer ein ehrendes Andenken bewahren.

 

2016: Anna-Benita Fuchs besteht ihre Prüfung zur A-Trainerin des Deutschen Tennisbundes.

Als Klassenbeste hat sie in perfekter Manier die Lehrgänge abgeschlossen. Nicht nur sie und ihre Eltern können sich darüber freuen, sondern auch ihr Heimatverein, der TC Sternenfels.

 

Eine größere Abordnung des TC Sternenfels engagiert sich beim 125-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Sternenfels und arbeitet mit 15 Personen am Jubiläumsabend im Festzelt mit.

 

Am 29.7.2016 können wir unser 40-jähriges Bestehen feiern. Mit über 40 Mitgliedern und Freunden kann die Vorstandschaft noch einmal 40 Jahre TC Sternenfels in Wort und Bild Revue passieren lassen und dabei über 30 Mitglieder für ihre langjährige Treue ehren. An diesem Abend werden auf Beschluss der Mitgliederversammlung vom März 2016 die Herren Fritz Aldinger und Walter Häffner zu Ehrenmitgliedern ernannt. Fritz und Walter haben den Verein in der Vergangenheit durch ihr großes Engagement in vielen Dingen hervorragend unterstützt und somit dazu beigetragen, dass sie nicht nur im sportlichen Bereich, sondern auch in der Vereinsarbeit von ihnen einiges bewegt wurde.

Die Herren 40 erringen erneut den Meistertitel ihrer Klasse und steigen somit in die Staffeloberliga auf. Dazu gratuliert der Vorstand den Spielern bei der Meisterfeier herzlich.

 

2017: Im Jahr nach dem Jubiläum kehrt etwas Ruhe ein, nur die ganz normalen Aktivitäten gibt es zu absolvieren.

Eine kleine Ausnahme soll jedoch erwähnt werden: Auf Vorschlag unseres Vorstandsmitgliedes Karl-Heinz Fuchs wird ein Wein des Monats eingeführt. Karl-Heinz zeichnet dafür verantwortlich, dass monatlich ein anderer Wein gekostet werden kann.

Die Herren 40 steigen in diesem Jahr sensationell in die höchste Klasse ihrer Staffel auf.

Sie werden ab 2018 in der Württemberg-Staffel spielen, höher geht es mit einer 4er Mannschaft nicht mehr. Der TC freut sich deshalb im nächsten Jahr auf Spiele auf allerhöchstem Niveau. Wir werden Mannschaften vom Bodensee bis nach Wertheim auf unserer Anlage begrüßen dürfen. Darauf freuen sich alle, was auch der Vorstand bei der Meisterfeier zum Ausdruck bringt. Er dankt den Spielern für ihr großartiges Engagement sowie ihr spielerisches Können und überreicht ihnen ein kleines Präsent.

 Vorstände

Im Spätjahr 2017 werden mit dem TC Oberderdingen erste Gespräche über eine eventuelle Spielgemeinschaft der beiden Vereine geführt.

In mehreren Sitzungen der Verantwortlichen aus beiden Vereinen ist schließlich vereinbart worden, die finale Entscheidung darüber im Februar 2018 zu treffen.

2018: Im Februar 2018 ist es dann soweit: In einer gemeinsamen Vorstandssitzung des TC Oberderdingen und TC Sternenfels im Tennishäusle beschließen die Vereine eine Spielgemeinschaft zunächst für alle Herrenmannschaften. Die Damen und die Jugend sollen dann in den nächsten zwei Jahren folgen. Des Weiteren wird vereinbart, dass Mitglieder aus beiden Vereinen auf den jeweiligen Anlagen frei spielen können. Die Verbandsspiele und das Training werden abwechselnd auf den jeweiligen Anlagen ausgetragen. Weiter soll es auch gemeinsame Veranstaltungen geben. Vorstellbar sind aktuell die Vereinsmeisterschaften und die Herbstwanderung sowie sonstige kleine Festlichkeiten der jeweiligen Vereine.

In einer Vorstandssitzung wird beschlossen, dass unser Häusle zukünftig auch an Nichtmitglieder vermietet werden kann. Die Rahmenbedingungen dafür sollen erstellt werden.

Nachdem unsere Herren 40 auf Verbandsebene spielen werden, kann es u. U. passieren, dass ein Oberschiedsrichter gestellt werden muss. Wenn der Verein keine sogenannten B- oder A-Schiedsrichter hat, müssen pro Spiel 50,00 € bezahlt werden. Auf Anfrage von Sportwart Klaus Woitke erklärt sich Claudia Schäfer bereit, diesen Lehrgang zu absolvieren. Nach zwei Tagen intensiver Ausbildung besteht sie die Abschlussprüfung zur B-Schiedsrichterin erfolgreich. Somit hat der TC Sternenfels offiziell eine B-Schiedsrichterin, die nicht nur auf der heimischen Anlage, sondern auf der gesamten Verbandsebene – je nach Einteilung vom WTB – agieren wird. Der TC Sternenfels bedankt sich herzlich bei Claudia Schäfer, die dieses Amt mit sehr großem Aufwand erworben hat.

Am 22.4.2018 wird unser Defibrillator offiziell seiner Bestimmung übergeben. Zusammen mit der Volksbank Bruchsal-Bretten konnte der notwendige Betrag über eine Spendenaktion der Mitglieder (Crowdfunding) eingesammelt werden. Dafür bedanken wir uns herzlich bei allen Spendern. Bei herrlichem Wetter begrüßt der Vorstand über 40 Mitglieder und den Vorsitzenden des DRK Maulbronn. Er dankt nochmals allen, die dazu beigetragen haben, dass dieses Vorhaben so gut gelungen ist. Im Anschluss daran erklärt Herr Haalboom vom DRK den Defi und noch andere lebensrettende Maßnahmen sehr ausführlich. Die Anwesenden sind sehr beeindruckt und sind sich einig, dass sich die Anschaffung gelohnt hat. Der Defi hat nun, für jedes Mitglied erreichbar, seinen Platz im Eingangsbereich des Häusles gefunden.

Unsere diesjährige Herbstwanderung findet zusammen mit dem TC Oberderdingen statt. Eine sehr gut besuchte und gelungene Veranstaltung kommt in der Schmiede in Zaisersweiher zum Abschluss. Alle Teilnehmer sind sich einig, dass dies unbedingt eine Wiederholung oder sogar eine dauerhafte Einrichtung werden sollte.

Zum Abschluss des Jahres erreicht uns noch eine sehr traurige Nachricht. Unsere liebe Frau Elisabeth Feinauer ist nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren verstorben. Frau Feinauer hat über zwanzig Jahre das Tennishäusle gereinigt. Sie hat es gepflegt und gehegt, als wäre es ihr eigenes. Ihr ruhiges und ausgeglichenes Wesen werden wir schmerzlich vermissen. Ihr größter Wunsch war es immer, das Häusle bis zu ihrem 80. Geburtstag zu reinigen – dazu ist es leider nicht gekommen. Alle Mitglieder werden sie sicherlich in liebevoller Erinnerung behalten.

 

2019: Bei der Mitgliederversammlung am 29 März 2019 tritt unser langjähriger 2. Vorsitzender Peter Gschwindt nicht mehr zur Wiederwahl an. Er versichert aber gleichzeitig, dass er auch ohne offizielles Amt die Plätze und das Häusle weiterhin in seiner Obhut haben wird. Dem will der 1. Vorsitzende nicht widersprechen und bedankt sich gleichzeitig bei Peter für seine herausragende Arbeit in den vergangen Jahren. 

Klaus Woitke wird zum 2. Vorsitzenden gewählt, sein Amt als Sportwart übernimmt Sven Gollasch. Christian Kammerer wird zum Jugendsportwart gewählt.

Die Ausschüsse für Sport, Fest und Organisation werden neu gestaltet. Die Ausschüsse sollen zukünftig ihre Beschlüsse fassen und die Protokolle über die Schriftführerin verteilen lassen.

Somit ist der Gesamtausschuss im Bilde und die großen Sitzungen können minimiert werden.

Unsere Homepage soll überarbeitet werden. Hierzu wird eine Projektgruppe gebildet mit dem Ziel, bis zum Frühjahr 2020 einen neuen Internetauftritt zu gestalten.

Unsere Pergola soll – den heißen Sommern geschuldet – eine Beschattung bekommen. Angebote dazu werden eingeholt.

Zum ersten Mal wurde im Tennishäusle gemeinsam mit dem TC Oberderdingen ein weihnachtlicher Lesenachmittag für Jugendliche und Kinder aus der gesamten Bevölkerung durchgeführt.

 

 Die Vorstandschaft